Acht aktuelle Lektionen von Otto Scharmer: Vom Coronavirus zum Klimaschutz

Angesichts der globalen Krisen, Coronavirus-Pandemie und Klimawandel, habe ich diesen am 16.März 2020 veröffentlichte Artikel “Eight Emerging Lessons: From Coronavirus to Climate Action” von Dr. Otto Scharmer, Dozent am MIT und Mitbegründer des Presencing Institute, ins Deutsche übersetzt .

Es geht darin um 8 wichtige Lektionen aus der Coronavirus-Krise für den Umgang mit den globalen Herausforderungen des 21ten Jahrhunderts.

Hier den vollständigen Artikel auf Deutsch lesen: “Acht aktuelle Lektionen von Otto Scharmer: Vom Coronavirus zur Klimaschutz”

Und hier geht es zu einer Übersetzung des Artikels auf Spanisch: Las Ocho Lecciones Emergentes de Otto Scharmer: Del Coronavirus a la Accion Climatic

Was der initiale Copyright Streit im 6. Jahrhundert mit dem heutigen Streit um die Reform des Urheberrechts, Artikel 13 und Uploadfilter zu tun hat!

Der Copyright bzw. Urheberrechtsstreit wütet tatsächlich seit dem 6. Jahrhundert. Damals endete er im sog. “Bücherkrieg” und heute im Streit um #Artikel13 und der Einführung von #Uploadfilter im Rahmen eines Vorschlags zur Reform des Urheberrechts im digitalen Binnenmarkt. Das Fatale ist, dass bis heute daraus nichts gelernt wurde und immer noch nicht verstanden ist, was an Büchern und (digitalen) Informationen so grundlegend anders ist als an physischen Gegenständen sowie physischen Werken und warum es an der Zeit ist neue Regeln für das Informationszeitalter aufzustellen. Stattdessen spielen wir weiter nach alten Regeln in einer neuen Welt.

Die folgende Geschichte um den “Bücherkrieg” wegen eines Urheberrechts bzw. Copyright Streits um die Abschrift eines historisch bedeutsamen Buches, bekannt als “Die Bibel”, ist eine Symbol für und Spiegelung der aktuellen Ereignisse. Diese alte Geschichte kann dabei helfen zu verstehen, warum die aktuellen Entscheidungen zur Urheberrechtsreform und Artikel 13 falsch sind. Die Geschichte um die es geht ist auch eine Geschichte über den irischen Mönch und Missionar Columban von Iona, auch Colmcille genannt. Die Geschichte ist dem Kapitel 13 “Zu guter Letzt: Der initiale Copyright-Streit” aus dem Buch “The Open Revolution” von Rufus Pollock bzw. der deutschen Übersetzung von Sascha Berger, mit dem Titel “Die Open Revolution”, entnommen: https://digitalotopia.com/2018/12/20/die-open-revolution/

Nun also endlich zur Geschichte:

Informationen, Daten und ihre guten Beziehungen

„Daten- bzw. Informationseigentum“ müssen neu gedacht und definiert werden. Dieser Gedanke war mir während meiner Arbeit an meinem Buch „Digitalotopia – Sind wir bereit für die (R)Evolution der Wirklichkeit?“ gekommen und hat sich bei der Übersetzung des Buches “The Open Revolution” von Rufus Pollock noch weiter vertieft. Die Idee und Kernthese dazu lautet, dass für das digitale Informationszeitalter und für die Einführung einer Open Welt die Definition eines „relationalen Dateneigentums“ bzw. eines „relationalen geistigen Eigentums“ eine notwendige Säule ist.

Open Revolution – Buch

In diesem wichtigen und provokanten Buch wird eine neue Diagnose für die Missstände des digitalen Zeitalters vorgestellt und ein Weg in eine gerechtere, innovativere und profitablere Zukunft aufgezeigt.
Wird die digitale Revolution uns eine digitale Diktatur oder eine digitale Demokratie bringen? 

Ein Buch das ALLE lesen sollten, die sich mit den Themen Reform des #Urheberrecht, #Artikel13 (neu: Artikel 17), #Artikel12 (neu: Artikel 16), #Artikel11 (neu: Artikel 15), #Uploadfilter, #Leistungsschutz, #SaveTheInternet, geistiges Eigentum, Teilhabe und (digitale) Demokratie beschäftigen.

“Open Revolution” ist eine Übersetzung ins Deutsche durch Sascha Berger des englischsprachigen Buches “The Open Revolution” (www.openrevolution.net) von Rufus Pollock (www.rufuspollock.com)

Digitalotopia – Sind wir bereit für die (R)Evolution der Wirklichkeit?

Digitalotopia

„Digitalotopia“ ist ein Ort in der Zukunft, der so gut sein kann und wird, wie wir ihn gestalten. Digitalotopia ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Digitalisierung und ein Entwurf einer nachhaltigen und humanen digitalen Utopie. Digitalotopia ist auch Buchprojekte sowie ein Website-Blog, um Denkanstöße zu liefern, Konzepte sowie Strategien zu skizzieren und einen Beitrag zu einer für das Digitalzeitalter notwendigen Aufklärung 2.0 zu leisten.  Dazu wird ein fundierter Überblick über die wichtigsten Facetten der Digitalisierung und Digital Technologien gegeben, Zusammenhänge hergestellt und Grundlagen verständlich gemacht. Auch werden Fragestellungen zu Herausforderungen, Risiken sowie Chancen für einen durch die Digitalisierung bzw. durch Digital Technologien angetriebenen ökonomischen, ökologischen, politischen und insbesondere gesellschaftlichen Wandel sowie Fragen nach dem Menschsein aufgegriffen. Die dazu angebotenen Antworten und Denkanstöße sollen Grundlage für einen offenen Diskurs sein.

Travel Report on the Servas Israel International Meeting 2016

Israel had been high up on our list of places to go for many years. In 2013 Annika’s job took her to Ramallah in Palestine for a sewage works project. After her three-day trip via Israel (Tel Aviv) and an afternoon in Jerusalem, she was very keen to return and take a closer look at the country. But then the civil war in neighbouring Syria escalated and we decided it wasn’t safe enough to travel in the region. But what is really safe?

So when the invitation from our Israeli friends to the Servas Israel International Meeting 2016 on 15th-22nd May 2016 on “Water, Agriculture and Tourism”, it gave us both the opportunity and the encouragement we needed. We decided to travel to Israel from 13th-27th May 2016.

In a nutshell: We met lots of great people on this fantastic trip which helped to answer many of our questions about Israel’s special situation.

Because of the political situation in Israel, almost everyone has to do military service, and much time, money and effort is put into security throughout the country. This is particularly clear when you arrive in Israel, but even more so when you leave. At the Ben Gurion airport in Tel Aviv we were subjected to very different and in some cases extremely detailed questioning and body searches. There are even armed guards at the entrances to shopping malls and supermarkets. Sometimes they ask, “You have a gun?”, “No” … “OK, then you can go in.” Wherever you go in the country, including the tourist sights, there are young soldiers out on excursions, learning about their own country. After all, the more you know and appreciate about what you’re defending, the better. At the bus stations you can see the soldiers at the end of their shift, still in uniform with guns over their shoulders. Some of them disappear into the toilets and come out a few minutes later in sneakers, shorts and T-shirts, laughing and looking forward to their free evening. They still have their guns over their shoulders. Every house is legally obliged to have a mini-bunker, although they are often used as storerooms. Even in one of our hotels the bathroom was built to function as a bunker. On the inside it had an armour-plated door, and outside the window could be closed with a steel hatch.

At no point during our trip did we feel that we were exposed to more danger than on a trip in Europe. And not just because of our Servas friends, thanks to whom we had a full sight-seeing programme every day. We spent the first two nights with our guest family in Raanana near Tel Aviv. They gave us a very warm welcome and we had lively discussions about ourselves, our countries and cultures. Then we had two nights in Jerusalem, followed by three more nights in the Golan Heights. The whole event got started with an entertaining opening and welcome party on the first evening. As always, it was exciting to meet so many new people and to spend a whole week with them. Altogether we came from 12 different countries of the world, including (alongside Israel and Germany) Venezuela, South Korea, Columbia, India, Poland, the Ukraine, USA, Croatia, Italy and Australia.

The highlights, some of which we would never have seen as normal tourists, included: The largest cucumber plantation in the country; the world’s biggest sea water desalination plant in Ashkelon, which is used to produce drinking water so that less water needs to be taken from the Sea of Galilee, the water level of which has been rising again as a result; part of the Jordan where renaturation measures are in progress, and the place where Christians are baptised; Dschisr al-Zarqa, the poorest village in Israel where a young man has ventured into tourism by opening the first hotel; an historical kibbutz with a milk cow farm; historic and holy places around the Sea of Galilee; the Eshkol drinking water reservoir which is so important that it is guarded by the Israeli secret service.

We also visited a Druze family in Mejdal al-Shams, at the Syrian border, where probably the most delicious cherries in the world grow. I have never seen trees so full of juicy, delicious cherries.

 

The view across the border to Syria moved us all very much and gave us pause for thought. Together, we sang some peace songs (https://youtu.be/PnW24bj7jNs , https://youtu.be/Ruyg5sYNxo0) and prayed quietly.

Of course our programme also included a day in the fascinating city of Jerusalem visiting the historic part of town, excellently guided by the son of a long-standing Israeli Servas member.

We spent nearly half the time in the Golan Heights where we had the good fortune to spend great evenings on Adam’s farm, jogging together, swimming in the pool, singing, dancing, laughing and telling stories and having discussions. One memory that particularly stands out for me was the supper we all created with Indian, Australian, South American, Spanish, German, Israeli and other dishes (https://youtu.be/8xgivjXuELM , https://youtu.be/bJcYLYOCXFo). That was a real treat for the taste buds! Especially as the fruit and vegetables that grow in Israel are superb. In the evening everyone had an opportunity to present their country or region in any way they wanted. The presentations ranged from factual through funny to downright eccentric. They were as diverse as the people who had come together for the week.

In terms of countryside, Israel is a very dry country. The Negev Desert takes up about 60% of the whole area. This means that water is particularly important. We can’t judge whether the water is being divided fairly between Israeli, Palestinian and Syrian areas, as critical reports on the internet sometimes question. But the water and agriculture experts in our group were satisfied that Israel is equipped with state-of-the-art technology and uses its water relatively efficiently for agriculture and households, ensuring that natural water sources such as the Jordan and the Sea of Galilee are protected.

Whether we were travelling alone or in the group, the Israelis we met were always very welcoming. The one thing they long for more than people from other countries is a safe home they can call their own. They tend to be impatient at traffic lights and honk their horns if drivers don’t set off the moment the lights turn green. They’re proud of their country and want to show that it is progressive, cultivated and beautiful. And that is how it appeared to us.

At the end of the week together it was – as always – hard to say goodbye, and some of us shed a good many tears… But that’s life! Perhaps some of us will meet again. There was certainly no shortage of invitations on both sides. By organising this event, Servas Israel showed what wonderful things are possible. It was simply fantastic.

After this trip on „Water, Agriculture and Tourism“ and in view of the current situation with the continuing influx of refugees from Syria and other countries to Europe, we wish all people of the world peace and a safe home with enough food and water

Thank you to Servas Israel for this fantastic experience. We will come again. SEE YOU AGAIN SOON.

Digitalotopia – Kapitel 3.2 – Rechenleistung und digitale Assistenten

Nach dem sogenannten Moore’schen Gesetz[1] steigen bei Computern bzw. Mikrochips die Rechenleistung und umgekehrt proportional die Größe exponentiell. Computer werden also immer leistungsfähiger und immer kompakter[2]. Die Prognosen dazu sind die Folgenden:

  • Wir erreichen das Äquivalent der Rechenleistung eines menschlichen Gehirns für $ 1000 im Jahr 2023.
  • Wir erreichen das Äquivalent der Rechenleistung eines menschlichen Gehirns für 1 Cent im Jahr 2037.
  • Wir erreichen das Äquivalent der gesamten biologischen Rechenleistung der Menschheit für $ 1000 im Jahr 2049.
  • Wir erreichen das Äquivalent der gesamten biologischen Rechenleistung der Menschheit für 1 Cent im Jahr 2059.

Digitalotopia – Kapitel 4.1 – Ein Blick in die Glaskugel

Sicherlich vermag niemand mit Gewissheit sagen, wie die Zukunft aussehen wird, was sich zukünftig ereignen wird und wie sich unsere Gesellschaft durch Technologie und die Digitalisierung verändern wird. Um das zu erforschen gibt es Zukunftsforschungsinstitute. Jüngst wurde das Einstein Center Digital Future[1] (ECDF) in Berlin gegründet. Das Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft[2] befasst sich mit der Untersuchung aktueller gesellschaftlicher Veränderungen, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung abzeichnen, und versucht dabei insbesondere künftige politische und wirtschaftliche Handlungsoptionen zu skizzieren.

Digitalotopia – Kapitel 3.5 – Innovation, Disruption und Start-ups

Traditionelle Unternehmen und traditionelle Märkte sind teilweise scheinbar von den Entwicklungen durch die Digitalisierung und der rasanten Geschwindigkeit mit denen diese vonstattengehen überrascht worden. Die sogenannte Disruption ist zum Schreckgespenst geworden. Damit ist gemeint, dass junge Unternehmen und Start-ups durch Innovationen und Schaffung neuer Märkte bestehende Geschäftsmodelle oder ganze Märkte zerstören und dabei etablierte Unternehmen ins Wanken bringen. Vielfach werden die neuen digitalen Geschäftsideen heute direkt global ausgerollt. So sind beispielsweise Amazon und Google innerhalb weniger Jahre zu Weltkonzernen aufgestiegen.

Digitalotopia – Kapitel 3.4 – Digitalisierung und die vierte industrielle Revolution

Ab dem Jahr 2015 wird von der vierten industriellen Revolution bzw. in Deutschland auch von der Industrie 4.0 gesprochen, mit der Roboter und Maschinen zunehmend intelligenter und vernetzter werden. Die Grundlage der Industrie 4.0 sind also intelligente und digital vernetzte Systeme. Mit deren Hilfe soll eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion möglich werden: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander.